Aktuelles

Titelbild zum Industriepreis 2017

/// NEWS

20. April 2017

Syntellix unter den TOP 3 beim INDUSTRIEPREIS 2017

Innovatives Medizinprodukt: MAGNEZIX® gehört zu den führenden Lösungen aus insgesamt über 1.000 Bewerbern! >>

Titelbild Frühjahrstagung des VSOU

/// TERMIN

27. April 2017 , Baden-Baden

Frühjahrstagung der VSOU

>>

Rufen Sie uns an: +49 511 270 413 50

menu

Erst heilen, dann auflösen: Das MAGNEZIX®-Prinzip

Innovatives Implantat – einzigartige Vorteile

 

Jahrelange Grundlagenforschung und der erfolgreiche Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in ein neues innovatives Produkt für die Praxis – so wurde MAGNEZIX® entwickelt: Ein einzigartiger Implantatwerkstoff für Schrauben und Pins, der sich nach und nach im Körper auflöst und zu Knochengewebe wird, dabei aber metallische Stabilität bietet und gleichzeitig den Heilungsprozess unterstützt. 


MAGNEZIX® CS
Kompressionsschrauben

MAGNEZIX® CS können gemäß ihrer Dimension als Knochenschraube bei Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen fast überall im Körper verwendet werden, wo auch sonst vergleichbare herkömmliche Implantate zur adaptions- oder übungsstabilen Fixierung von Knochen bzw. Knochenfragmenten zum Einsatz kommen. Entsprechend ihrer Zweckbestimmung können die MAGNEZIX® Implantate CS 2.0, 2.7, 3.2 zur Versorgung intra- und extraartikulärer Frakturen kleiner Knochen und Knochenfragmente sowie bei Arthrodesen, Osteotomien und Pseudarthrosen kleiner Knochen und Gelenke. 

Bislang wurden unsere transformierbaren Implantate insbesondere bei folgenden Operationen eingesetzt, bei denen ihre einzigartigen Vorteile besonders zum Tragen kommen: 

  • Hallux-valgus-Operation, also die Korrektur des Schiefstandes des großen Zehs (Ballenzeh)
  • Versorgung von Kahnbeinbrüchen an der Hand („Scaphoid-Fraktur“)


Darüber hinaus sind MAGNEZIX® CS bereits in den verschiedensten Körperregionen eingesetzt worden, u.a. bei den folgenden Indikationen: Klavikulafraktur (Schlüsselbein), distale und proximale Radiusfraktur (Ellenbogen), Unterarmfraktur, Metacarpalefrakturen (Mittelhandknochen), Azetabulumfrakturen (Hüftpfanne), Pipkinfrakturen (Hüftkopf), distale Femurfraktur (Oberschenkel), Patellafrakturen (Kniescheibe), Innen- und Außenknöchelfrakturen u.a.m.

Über die genauen Einsatzmöglichkeiten informiert und entscheidet der behandelnde Arzt.

 

 

 

 

 

 

MAGNEZIX® Implantate sind einzigartig:

+
  • Metallisch und bioabsorbierbar (vom Körper abbaubar): Die biomechanische Eigenschaften sind deutlich besser als die konventioneller biodegradierbarer Implantate.
  • Infekthemmend: MAGNEZIX® besitzt einen hohen Magnesiumanteil (> 90 %), die Abbauprodukte von Magnesium wirken antibakteriell.
  • Osteokonduktivität: MAGNEZIX® regt Neubildung und Wachstum von Knochen an und begünstigt den Heilungsverlauf.
  • Kein “Stress Shielding”: Die Elastizität des Materials harmoniert hervorragend mit den mechanischen Eigenschaften des Knochens, eine Belastungsabschirmung („stress shielding“) und weitere Folgekomplikationen wie bspw. Osteoporose werden verhindert.
  • Verträglichkeit: Für die Bestandteile der Legierung sind keine Allergien und Fremdkörperreaktionen bekannt, MAGNEZIX® ist sowohl frei von Aluminium als auch Nickel.
  • Keine Entfernung nötig: Vollständiger und homogener Umbau von MAGNEZIX® in festes endogenes Material, es verbleibt kein Metall im Körper.
  • Einfache Anwendung: Handling und Operationstechnik sind gewöhnlichen Implantaten sehr ähnlich.
  • Bildgebung: Implantate aus MAGNEZIX® sind geeignet für die intra- und postoperative bildgebende Diagnostik (Röntgen, MRT, CT) und erzeugen nur geringe radiologische Artefakte (Störungen).

Anwendung

MAGNEZIX® Implantate dienen der Wiederherstellung der Knochenkontinuität nach Frakturen sowie zur Behandlung von Pseudarthrosen. MAGNEZIX® Implantate sind metallisch stabil, ähnlich wie Systeme aus Stahl oder Titan, brauchen aber, anders als Schrauben und Drähte, nicht wieder entfernt zu werden, da sie der Körper abbaut. MAGNEZIX® Implantate eignen sich daher ideal für Frakturen, die man stabil und sicher fixieren, aber nach der Heilung nicht für eine Metallentfernung wieder operieren möchte. Für den behandelnden Arzt bedeutet ihre Verwendung keine wesentliche Umstellung bei der Operation.