Aktuelles

Titel_3JE

/// NEWS

21. November 2017

Langzeitstudie beweist Überlegenheit von MAGNEZIX®

3-jährige klinische Vergleichsstudie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wird in Kürze publiziert. >>

Keine aktuellen Termine.

Rufen Sie uns an: +49 511 270 413 50

menu

Dieses Implantat können Sie vergessen - denn es löst sich auf

Sie haben die Wahl:
Dieses innovative Implantat haben wir für Sie gemacht

Ob Knochenbruch oder plastische Fehlstellungskorrektur – von den jährlich über eine Million eingebrachten Implantaten in der orthopädischen Chirurgie muss eine nicht unerhebliche Anzahl wieder entfernt werden, weil sie zu unerwünschten Reaktionen führt. Der Re-Eingriff ist stets mit potentiellen Risiken für die Patienten verbunden: Es können Gefäß- oder Nervenschädigungen auftreten, ebenso stellen die Narkose und die mögliche Infektion potentielle Gefahren dar, abgesehen von den auftretenden Schmerzen, der erforderlichen Krankschreibung (durchschnittlich bis zu drei Tage arbeitsunfähig) und eingeschränkter Mobilität.

 

Am weitesten verbreitet sind bisher Implantate aus Titan oder Stahl, aufgrund ihrer Stabilität und Festigkeit. Doch erfordern die meisten Fälle nur eine temporäre Stabilisierung und Fixierung des Knochens, bis er geheilt ist – danach verbleiben die permanenten Implantate „funktionslos“ im Körper und können Fremdkörperreaktionen hervorrufen. 

Möchte man diese Risiken vermeiden, kann zwar auch auf resorbierbare Polymer-Implantate (auf Polyglycol- bzw. Polymilchsäurebasis, PGA/PLA) zurückgegriffen werden, deren Anwendbarkeit ist aber durch ihre geringen mechanischen Eigenschaften stark eingeschränkt.

MAGNEZIX® Implantate bieten Ihnen beides, sie vereinen die bewährte Stabilität metallischer Implantate mit der Resorbierbarkeit von Polymeren, jedoch ohne die Nachteile dieser Systeme – ein sensationeller Fortschritt!

Von MAGNEZIX® kann jede/r profitieren

 

 

Von MAGNEZIX kann jeder profitieren

Erst heilen, dann auflösen!

/// ALLGEMEIN

+

Erst heilen, dann auflösen! Die hochinnovativen Implantate aus MAGNEZIX® vereinen metallische Stabilität und Bioabsorption. Sie setzen neue Maßstäbe in der orthopädischen Chirurgie und können fast überall dort verwendet werden, wo auch sonst herkömmliche Implantate zum Einsatz kommen.

Anwendungsgebiete für MAGNEZIX® CS sind Operationen, bei denen temporär eine Stabilisierung des Knochens durch ein Implantat benötigt wird. Abhängig von der Größe kann MAGNEZIX® zur Fixierung von kleinen bis mittleren Knochen und Knochenfragmenten eingesetzt werden, wie z. B.:

  • Ruhigstellung von Knochenbrüchen
  • Korrekturen von Fehlstellungen, z. B. Hallux-valgus-Operationen
  • Korrekturen von Falschgelenk-Bildungen (Pseudarthrosen)
  • Versteifungen von Gelenken
  • Abrisse von Bändern und Sehnen
  • Absprengungen von Knorpelstücken an Gelenkflächen


Darüber hinaus wurden MAGNEZIX® Implantate auch erfolgreich bei besonders empfindlichen Allergikern eingesetzt, die keine herkömmlichen Implantate vertragen.

Vor einer geplanten Operation sollten Sie mit Ihrem Arzt über die Verwendung unserer Implantate sprechen. Gerne informieren wir ihn auch zu unseren Produkten, wenn er sie noch nicht eingesetzt haben sollte. Für Ihren Arzt bedeutet die Verwendung unseres Implantats keine wesentliche Umstellung bei der Operationstechnik.

MAGNEZIX begünstigt die Heilung

Schneller wieder fit

/// SPORTLER

+

Sport ist gut für die Gesundheit, die Fitness und dient als Ausgleich zu einem stressigen Alltag. Über 20 Millionen Menschen betreiben regelmäßig eine Sportart und fördern Kraft und Bewegung, doch können beim Sport natürlich auch Unfälle passieren, die zu Knochenbrüchen führen. Ein Sturz vom Fahrrad oder beim Skaten kann schnell zu einem Bruch des Handgelenks oder Unterarms führen.

Unterarm- und Ellbogenbrüche sind die häufigsten Frakturarten, da man bei einem Sturz reflexartig versucht, den Körper mit den Armen und Händen abzufangen. Ebenso können durch eine ständige physiologische Be- oder Überlastung des Knochens Ermüdungsbrüche (Stressfrakturen) entstehen, häufig sind Mittelfußknochen, Sprunggelenk und Schienbein bei Läufern oder Fußballspielern betroffen.

Keine Kompromisse bei der Versorgung von sportbedingten Frakturen: Implantate aus MAGNEZIX® sind metallisch stabil und daher vielfach belastbarer als herkömmliche Polymerimplantate. Sie müssen aber, anders als normale Metallschrauben oder Drähte, nicht wieder entfernt werden – denn sie lösen sich auf. Die Legierungsbestandteile von MAGNEZIX® regen dabei die menschlichen Knochenzellen (Osteoblasten) an und fördern das Knochenwachstum. Starke infekthemmende Effekte während der Abbauphase des Magnesiums helfen, Komplikationen zu verringern. Die biomechanischen Eigenschaften von MAGNEZIX® sind denen des menschlichen Knochens überdies sehr ähnlich und wirken dem sog. „Stress Shielding“ (Belastungsabschirmung) entgegen, der zur Osteopenie führen kann. 

MAGNEZIX hinterlässt kein Fremdmaterial

Eine besonders „kinderfreundliche“ Lösung

/// KINDER

+

Das menschliche Knochengerüst ist im Kindesalter besonders gefährdet Knochenbrüche zu erleiden. Dies liegt darin begründet, dass sich das Skelett in dieser Zeit noch in der Aufbauphase befindet.

Doch hindert dieser Umstand Kinder natürlich nicht daran, ausgelassen und sorglos zu spielen und zu toben. Das dabei kleinere (und manchmal auch größere) Verletzungen entstehen können ist leider nicht zu vermeiden.

Kindliche Frakturen heilen im Vergleich zur Erwachsenen viel schneller und besser, sie können sich sogar im Wachstum selbst korrigieren („auswachsen“). Sollte dennoch eine temporäre Fixierung des Knochens erforderlich sein, sind Implantate aus MAGNEZIX® eine besonders „kinderfreundliche“ Lösung. Denn sie werden vom Körper nicht nur ab-, sondern zu Knochengewebe umgebaut, dadurch behindern sie nicht das Wachstum. Andernfalls müssten herkömmliche Implantate operativ wieder entfernt werden – aber welche Eltern möchten ihrem Kind schon eine weitere Operation (und dazu Krankenhausaufenthalt, Schmerzen, Trennung) zumuten, wenn sich dieser Eingriff vermeiden lässt?

Eine schmerzhafte Wahrheit

/// HALLUX VALGUS

+

Eine schmerzhafte Wahrheit: Fußbeschwerden zählen zu den häufigsten Leiden hierzulande. Zehn Millionen Bürger klagen über quälende Veränderungen der Zehen, und zwei von drei Frauen müssen damit rechnen, im Laufe des Lebens Probleme mit den Füßen zu bekommen.

Der „Hallux valgus“ – oder Ballenzeh – ist das Ergebnis des Teufelskreises aus Überlastung und Gewebeschwäche. Diese typische Fehlstellung führt bei vielen der meist weiblichen Betroffenen zu Gehbehinderungen, Schmerzen und Verlust an Lebensqualität und -freude. Schmerzen und Einschränkungen sind auch die Voraussetzung für eine Korrektur. Nur aus kosmetischen Gründen ist die Operation nicht sinnvoll.

MAGNEZIX® CS Kompressionsschrauben erfüllen bei solchen Eingriffen die Funktion als temporärer Lastträger perfekt: Anfänglich den Knochen mit metallischer Stabilität stützend, baut sich das Implantat im Heilungsverlauf allmählich ab, sodass der Knochen nach und nach mehr Last aufnehmen und tragen kann - ohne das Fremdmaterial im Körper verbleibt. Darüber hinaus sind MAGNEZIX® CS in einer Vielzahl von Längen in verschiedenen Durchmessern für alle gängigen Operationsverfahren einsetzbar (bspw. Scarf-, Chevron-, minimalinvasive Osteotomien). 

Weniger Schmerzen, weniger Risiken, weniger Sorgen

Kaum einer von uns möchte, dass nach einer Operation Metall als Fremdmaterial dauerhaft im Körper zurückbleibt, wenn es nicht sein muss. Noch weniger will man sich aber auch einer Metallentfernung unterziehen, da man sich der OP-Risiken bewusst ist und möglichst mobil bleiben möchte. Genau aus diesen Gründen sind Implantate aus MAGNEZIX® die überzeugendere Alternative:

  • MAGNEZIX® ist die weltweit erste für (bio-)transformierbare Implantate zugelassene Magnesiumverbindung.
  • Beim Abbau von Magnesium entsteht ein bakterienfeindliches, infekthemmendes Milieu.
  • MAGNEZIX® Implantate regen das Knochenwachstum an und werden zu körpereigenem Knochengewebe umgebaut.
  • Durch die knochenähnlichen Eigenschaften wird ein Knochenabbau während der Ruhigstellung verhindert.
  • Durch die kontrollierte Auflösung von MAGNEZIX® wird eine zweite Operation zur Metallentfernung überflüssig, und es verbleit kein Fremdmaterial im Körper.
  • Es besitzt eine sehr gute Biokompatibilität und Verträglichkeit, Allergien sind nicht bekannt.

 

 

 

 

Knochenstark, aber keine Belastung für den Körper

Die MAGNEZIX® Implantate lösen sich einfach auf. Und mehr noch: Sie fördern das Knochenwachstum und werden selbst nach und nach zu Knochen. Zudem wirken sie infektionshemmend. Die Schrauben enthalten zu mehr als 90 % Magnesium, das sind in etwa 150 mg bei einer MAGNEZIX® CS 3.2 (20 mm Länge). Diese Menge entspricht ungefähr dem Magnesiumgehalt von drei großen Mineralwasser-Flaschen und ist gegenüber dem Gesamtkörper-Magnesiumhaushalt zu vernachlässigen – insbesondere weil die Schraube über einen längeren Zeitraum hinweg abgebaut wird.

 

 

 

 

 

MAGNEZIX® macht eine Metallentfernung überflüssig, denn es verbleibt kein Fremdmaterial im Körper. Für Sie bedeutet das:
  • Weniger Risiken (Infektion, Narkose)
  • Weniger Schmerzen
  • Weniger Stress
  • Weniger Zeitverlust (Krankentage, Arbeitsausfall)

MAGNEZIX® - das Implantat der Zukunft

Erst heilen, dann auflösen: Das MAGNEZIX®-Prinzip

Metall, das zu Knochen wird - ein neuer Standard für Implantate. Diese kurze Einführung gibt einen Überblick über die einzigartigen Vorteile und den Nutzen von MAGNEZIX®.

KOSTEN UND ERSTATTUNG VON MAGNEZIX®

Die innovativen MAGNEZIX® Magnesiumimplantate sind zwar etwas teurer als bspw. herkömmliche Titanschrauben, doch werden die anfallenden Kosten bei ambulanten Eingriffen dem Arzt von der Krankenkasse direkt erstattet. Bei stationären Operationen ist MAGNEZIX® in den sog. Fallpauschalen enthalten, die das Krankenhaus für die Behandlung erhält.

Die Vorteile überwiegen: Einzelne Kostenträger streben sogar direkte Kooperationsvereinbarungen mit Syntellix an – kein Wunder, helfen diese einzigartigen Implantate doch Komplikationen und Krankheitstage zu vermeiden und die Kosten für Materialentfernungen in Deutschland von über einer Milliarde Euro zu senken.